Anzeige:
Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Biblatex und die Language Angabe

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.05.2013
    Beiträge
    11

    Unhappy Biblatex und die Language Angabe

    Liebe alle,

    ich habe es geschafft Biblatex auf Kile zum laufen zu bringen und habe jetzt bei meinem Text ein Literaturverzeichnis.

    Alles super, nur taucht im Verzeichnis immer die Sprachangabe aus dem Language Feld von Bibtex mit auf ("ger", ich benutze Zotero und das Programm trägt dies automatisch in die BibTex-Datei ein). Ich möchte das nicht in meiner Bibliographie haben.

    Eigentlich soll dies bei Biblatex nicht der Fall sein, da clearlang per default auf "true" gesetzt sein soll. Ich habe bereits die Option auch nochmal selbst auf "true" gesetzt und auch
    Code:
    Code:
    % \DeclareRedundantLanguages{english,german,french}{english,german,ngerman,french} %
    eingefügt. Leider bleibt das Problem bestehen. Was ist da zu tun?

    Hier mal meine komplette Präambel
    Code:
    Code:
    % \documentclass[11pt]{scrartcl} % KOMA-Script Klasse: Artikel, Schriftgröße 11pt
    %\usepackage{ucs} % Den Zeichencode utf-8 verwenden
    %\usepackage[utf8]{inputenc} % Aktivieren für latex2rtf, damit dieser den utf8 Code benutzt. Zunächst einmal mit XeLaTeX durchlaufen lassen, Fehlermeldung ignorieren.  Dann "`latex2rtf -Z1 -E0 Expose.tex"' in die Konsole eingeben und sich freun
    \usepackage{xunicode} % Zeichensatzdekleration für XeTex
    
    \usepackage[cm-default]{fontspec} % Gewährleistet die korrekte Wiedergabe von mathematischen Zeichen
    \usepackage{xltxtra} % Lädt eine Reihe von Paketen, unter anderem fontspec, xunicode, ifxetex und graphicx, ohne Optionen
    
    \usepackage[automark]{scrpage2}
    \pagestyle{scrheadings}
    \clearscrheadfoot
    \ifoot[]{\author}
    \ofoot[]{\pagemark}
    \ihead{\textsc{ Süßer \textit{Schlaff} und \textit{Prophecey} | Exposé Robert Kluth | 0.8.3}} %ändert das Aussehen von Kopf- und Fußzeile
    
    %\defaultfontfeatures{Scale=MatchLowercase} %skaliert all everw. Fonts auf eine x−Höhe => Harmonisierung
    %\setmainfont[Mapping=tex-text]{Linux Libertine O} %Serifen Schriftart
    \setmainfont[Mapping=tex-text]{Minion Pro} %Serifen Schriftart
    \setsansfont[Mapping=tex-text]{Myriad Pro} %Serienlose Schriftart
    %\setsansfont[Mapping=tex-text]{Linux Biolinum} %Serienlose Schriftart
    \linespread{1.05} % Durchschuss für MinionPro leicht erhöhen
    
    
    \usepackage{lettrine} % Für Initial am Anfang des Textes
    
    \usepackage{wrapfig}  % Für textumflossene Graphiken
    
    \usepackage[center]{caption}  % Optionen für die Bildunterschrift
    
    \usepackage[bottom]{footmisc} %Graphiken nicht in die Fußnotenzeile schieben
    
    %\parskip=1mm %Abstand zwischen Absätzen erhöhen
    
    %Literaturverwaltung definieren
    \usepackage[backend=biber, style=authortitle-dw]{biblatex} %legt den Zitationsstil festgestellt
    \bibliography{Literatur.bib} %legt die Datei fest, wo die Literatur zu finden ist
    
    \usepackage[ngerman]{babel} % Stellt Deutsch als Sprache ein
    
    \title {\textsl Süßer \textit{Schlaff} und \textit{Prophecey} \\ Zur politischen Bedeutung von Traum- und Schlafdarstellungen auf illustrierten Flugblättern (1600-1650)}
    \subtitle {Exposé, Version 0.8.3}
    \author{Robert Kluth}
    \date{\today{}, Berlin}
    
    
    
    \begin{document}
    
    \nocite{*}
    
    \printbibliography
    
    \end{document}
    %

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2005
    Beiträge
    1.311
    Gleiche Frage unter http://www.golatex.de/biblatex-und-d...be-t11527.html. Bitte Crossposts gemäß Boardregeln künftig selbst verlinken. Danke.

    Der Frage nach einem vollständiges Minimalbeispiel schließe ich mich übrigens an. Ohne beispielsweise ein Beispiel für einen Eintrag in der Literaturdatenbank wird es schwierig das Problem nachzuvollziehen. Außerdem solltest Du alle Paket rauswerfen, die nicht nichts mit dem Problem zu tun haben. Das erleichtert die Arbeit der Helfer.

    BTW: Das Laden von ucs ohne Verwendung von utf8x bringt normalerweise nichts und bei Verwendung von utf8x braucht man es normalerweise nicht explizit. utf8x wiederum sollte man nur verwenden, wenn man es wirklich braucht. Daher das Laden von ucs besser entfernen.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.05.2013
    Beiträge
    11

    Vm

    Danke für die Antwort! Wieder was gelernt... Ich hoffe dass dieses VM hilft, das Problem zu lokalisieren:

    Zunächst die .tex Datei. Einiges von dem Code zur Biblatex habe ich von hier http://www.thorsten-ries.net/node/32

    Code:
    \documentclass[a4paper,10pt]{scrartcl}
    %\usepackage[utf8]{inputenc}
    \usepackage{xunicode} % Zeichensatzdekleration für XeTex
    \usepackage{xltxtra} % Lädt eine Reihe von Paketen, unter anderem fontspec, xunicode, ifxetex und graphicx, ohne Optionen
    
    \usepackage[backend=biber,style=authortitle-dw,series=afteryear,firstfull,
    nopublisher=false,terselos=false]{biblatex}
    
    \renewcommand*{\seriespunct}{=\addspace}
    \renewcommand*{\newunitpunct}{\addperiod\space} 
    \renewcommand*{\publisherdatepunct}{\space} 
    \DefineBibliographyStrings{ngerman}{in={In:\hspace{1mm}}}
    
    \ExecuteBibliographyOptions{%
    bibencoding=utf8, 
    bibwarn=true, 
    sortlocale=de_DE, 
    isbn=false,
    url=false,
    doi=false,
    eprint=false,
    clearlang=true,
    maxbibnames=99,
    maxcitenames=1,}
    
    \DeclareRedundantLanguages{english,german,french}{english,german,ngerman,french}
    \addbibresource{Expose.bib}
    %\bibliography{Expose.bib} %legt die Datei fest, wo die Literatur zu finden ist
    
    \usepackage[ngerman]{babel} % Stellt Deutsch als Sprache ein
    %opening
    \title{}
    \author{}
    
    
    \begin{document}
    
    \maketitle
    
    \nocite{*}
    
    \printbibliography 
    
    \end{document}
    Ich kompiliere mit

    xelatex Expose
    biber Expose
    biber Expose
    xelatex Expose

    Im Anhang dann die .pdf mit dem nervigen Eintrag "ger" hinter dem Titel. Siehe hier bspw. die Einträge bei Burschel oder Harasimowicz. Sie werden (ich benutze Zotero) automatisch in die Literaturdatenbank eingetragen.

    Schuld ist hieran der Eintrag im Feld "language" in der .bib Datei. Die .bib Datei ist ebenfalls im Anhang. (als .txt Datei)

    Natürlich könnte ich nun einfach diese Einträge löschen, aber ich möchte gerne automatisiert ein Literaturverzeichnis erstellen und nicht ewig in irgendwelchen .bib Dateien herumschreiben müssen, da dies nicht gerade praktische für den Workflow ist.

    Eigentlich sollten die Einträge

    Code:
    clearlang=true,
    und
    Code:
    \DeclareRedundantLanguages{english,german,french}{english,german,ngerman,french}
    verhindern, dass das "Language"-Feld mit auftaucht. Leider funktioniert es nicht, wie das VM zeigt.In der Dokumentation zu Biblatex finde ich nichts mehr, als das was oben steht.

    Laut .log File benutze ich biblatex 1.7. Das habe ich mal dazu geschrieben, weil ich diesen Eintrag gelesen habe: http://www.golatex.de/biblatex-unter...,start,10.html

  4. #4
    Registrierter Benutzer Avatar von bobmalaria
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    4.174
    hi,

    du kannst bei jedem bibitem einfach ein feld komplett abschalten.

    sowas wie

    Code:
    \AtEveryBibitem{\clearfield{month}}
    funktioniert da. ich weiss jetzt nicht genau was der richtige feldname ist, lang oder language oder was anderes aber das sollte sich einfach herausfinden lassen.

    gruss
    Mein Ball ist umgefallen

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.05.2013
    Beiträge
    11
    Danke für den Hinweis, Das Feld heißt tatsächlich "language". Ich habe es ausprobiert, leider taucht "ger" immer noch im Literaturverzeichnis auf...

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    4.043
    Der Eintrag in den language-Felder ist falsch. Es muss
    language={langgerman} oder language={german} heißen.

    Wenn du zotero nicht davon überzeugen kannst, es richtig zu machen, kannst du das Feld so löschen:

    Code:
    \DeclareSourcemap{
       \maps[datatype=bibtex]
          {
           \map{
                \step[fieldset=language, null]
               }
           }
      }
    Danach muss biber nochmal laufen.

    Du solltest übrigens xunicode nicht vor xltxtra laden - das setzt seine Definitionen außer Kraft.

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    11.05.2013
    Beiträge
    11

    Danke

    Danke für die Antwort! Ich bin relativer LaTex-Neuling und Biblatex beschäftigt mich jetzt seit Anfang der Woche..

    Ich habe jetzt also doch in Zotero das Langugefeld geleert. Das dort "ger" steht und nicht "German" liegt am Translator, den Zotero benutzt um die Daten aus dem Bibliotheks-OPAC zu kopieren. Dort liegen dann irgendwo (frag mich nicht wo) so mysteriöse Abkürzungen wie "ger" oder "dut" (für dutch).

    Heißt dass, dass Biblatex nicht, wie andere Literaturverwaltungen, einzelne Felder "ein" bzw. "ausschaltet" sondern immer den kompletten Text in der .bib Datei liest und dann entscheidet?

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.05.2009
    Beiträge
    4.043
    Die Frage macht keinen Sinn. Wie soll denn biblatex oder biber Felder ausschalten ohne die bib (die Daten) zu lesen?

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •