Anzeige:
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Jurabib und koma

Hybrid-Darstellung

Vorheriger Beitrag Vorheriger Beitrag   Nächster Beitrag Nächster Beitrag
  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.09.2002
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    17

    Jurabib und koma

    Hallo allerseits,

    ich muss mich nach 3 Jahren Abstinenz mal wieder mit Latex und Co. befassen. Bin auch brav auf das Koma Skript umgestigen etc. Jetzt beissts aber mit Jurabib.

    Ich bekome, wenn ich die option "citefull=all" einschalte die Fussnoten in scrartc nicht umgebrochen. Aber nur die \footcite Geschichte. Ne normale \footnote bricht er mir ohne Probs um. Hat einer mal ein ähnliches Problem gehabt? BibTex vorlage mach ich mit BibTecher. *grübel, grübel*Oder vertragen sich Koma und jurabib nicht?

    Merci für die Hilfe


    \documentclass[12pt,a4paper,parskip-]{scrartcl} %definiert Papiergrš§e und Dokumentklasse (KOMA Script)%Die folgenden Zeilen sind der †bersichtlichkeit halber so gestaltet%Alternativ lassen sich auch mehrere Pakte zusammenfassen:%
    \usepackage{graphicx,setspace}
    \usepackage[ngerman]{babel}%Neue deutsche Silbentrennung und in Folge deutsche Begriffe wie Inhaltsverzeichnis
    \usepackage[latin1]{inputenc} %Erlaubt die direkte Eingabe von z.B. Umlauten, zur Aktivierung das %-Zeichen entfernen
    %\usepackage[T1]{fontenc}
    \usepackage{ragged2e}
    \usepackage{graphicx} %Wenn Bilder eingefŸgt werden sollen muss da drinstehen
    \usepackage{setspace}%Wird fŸr den Zeilenabstand benštigt
    %\clubpenalty = 10000\widowpenalty = 10000\displaywidowpenalty = 10000%vermeidet einzelne, herrenlose Zeilen (Hurenkinder und Schusterjungen)
    \usepackage[paper=a4paper,left=40mm,right=20mm,top=25mm,bottom =25mm]{geometry} %definiert die SeitenrŠnder
    %\setlength{\parindent}{0em}%wie weit sollen paragraphen eingerŸckt werden
    \usepackage{jurabib} %ermšglicht an die Geisteswissenschaften angepasste Bibliographien, siehe http://www.jurabib.org%
    \jurabibsetup{see,citefull=all}
    \usepackage{hyperref}%Ein paar weitere Pakete fŸr dies und das ;-)
    %\deffootnote{1em}{1em}{\textsuperscript{\thefootn otemark\ }} %Auf die EinrŸckung der Fu§noten wird verzichtet
    \setcounter{secnumdepth}{3}%Bis zu welcher Gliederungsebene soll nummeriert werden

    \setcounter{tocdepth}{3}%Welche Ebenen sollen ins Inhaltsverzeichnis%Jetzt beginnt das eigentliche Dokument
    Geändert von Wolf (27-04-2006 um 20:58 Uhr)

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.07.2004
    Beiträge
    2.365
    Dein 'Minimalbeispiel' (was leider keins war) - nunmehr 'aufgebaut' - läuft bei mir reibungslos (KOMA und jurabib vertragen sich schon):
    %
    \begin{filecontents*}{Bedarf.bib}
    @BOOK{Geisler:2004,
    AUTHOR = {Geisler, L.},
    TITLE = {Bedarfsgerechtigkeit im Gesundheitssystem? "`Konkordanter Bedarf"' als unverzichtbare Voraussetzung. Die Rolle des Arzt-Patienten-Dialogs in unserer Gesellschaft des 21. Jahrhunderts in Deutschland in Posemuckel},
    url = {http://www.linus-geisler.de/vortraege/0409bedarfsgerechtigkeit.html},
    urldate = {09. August 2005},
    YEAR = {2004},
    }
    \end{filecontents*}
    %
    \documentclass[12pt,a4paper]{scrartcl}
    \usepackage[ngerman]{babel}
    \usepackage[latin1]{inputenc}
    \usepackage{jurabib}
    \jurabibsetup{see,citefull=all}
    \usepackage{color}
    \usepackage[colorlinks,citecolor=blue]{hyperref}
    \usepackage{blindtext}
    \begin{document}
    Fussnote~\footnote{\blindtext}\par
    Text\footcite{Geisler:2004}
    \vfill%just_4_demo
    \bibliography{Bedarf}
    \bibliographystyle{jurabib}
    %\bibliographystyle{jureco}
    \end{document}
    %
    ... ich habe die Präambel nicht im Detail gecheckt, aber es sind zumindest Doppelmoppel vorhanden
    edico

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.09.2002
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    17

    Lösung gefunden

    Hi,

    @edico du hast recht, ich hab bischen schludrig gearbeitet, ich entschuldige mich. Und danke für die schnelle Antwort, nebenbei bemerkt hat sich die Qualität des Forums seit ich das letzte mal da war, ziemlich gesteigert.. damals konnt ich noch paar Tips geben.. das ist jetzt wohl "Ende-Gelände" :-)

    Ich hab das Beispiel jetzt mal bei mir durchlaufen lassen und den "Fehler" gefunden. Ich verwende MikTex mit TeXnicCenter. Wenn ich die Kiste via Latex->Dvi->PDF laufen lass.. bricht er mir nicht um. Mach ichs mit pdflatex also via Latex->PDF bricht er mir die Zitierte Fußnote um.... scheint der Umweg über dvips ist nicht der goldene Weg.

    Jetzt hab ich aber keine Ausrede mehr das Schreiben zu verschieben...:-)...

    Grüße und Merci

    Wolf

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.07.2004
    Beiträge
    2.365
    ... stapel nicht so tief ;-)
    Also - bei mir laufen alle Varianten der Kompilierung gleichermassen positiv (dvips, vtex, pdftex : OS Linux) und führen zum selben Ergebnis.
    Wie wäre es, \footnote{\cite{...}} statt \footcite zu probieren (würd' mich allerdings wundern)? Nur verstehn tu ich's nicht. Ich denke eher hyphanytion etc. spielt hinein ... was bricht nicht um oder was denn wie resp. anders um?
    edico

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    14.09.2002
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    17

    *gruml*

    Hi,

    hat bissl gedauert aber ich hab jetzt mal auf nem anderen Rechner (Gates Kiste) :-), mein Skript laufen lassen. Das gleiche: bei pdflatex bricht er mit meine Fußnoten mit \cite brav um. Ansonsten wieder die gleiche Problematik. Wenn ich ein PS erstelle laufen die Fußnoten unendlich weiter....

    Ich glaub ich test den krempel mal auf ner Linux kiste da bin ich ja schon mal gespannt.

    Gruß

    Wolf

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.07.2004
    Beiträge
    2.365
    dvips -Ppdf -G0 foo.dvi
    edico

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •