Anzeige:
Results 1 to 12 of 12

Thread: \emph funktioniert mit "goudysans" nicht

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    08.07.2005
    Posts
    11

    \emph funktioniert mit "goudysans" nicht

    Da ich ein Anfänger bzgl. Latex bin, habe ich mir das folgende Gerüst aus einem Beispiel entnommen. Leider haben Befehle wie \emph{} oder \textit{} keine Auswirkungen. Ich habe festgestellt, wenn die Zeile
    \renewcommand{\familydefault}{goudysans}
    auskommentiert wird, das es dann funktioniert. Die Schrift ist aber dann generell dicker und sieht nicht mehr sehr schön aus. Gibt es für dieses "goudysans" andere Befehle, um etwas hervorzuheben? Anbei ein Beispiel.
    Vielen Dank!
    Gruss Alex

    #############################
    \documentclass[pdftex,a4paper,oneside,bibtotocnumbered,halfparski p,chapterprefix,headsepline,footsepline,12pt]{scrbook}
    \usepackage[german, ngerman]{babel}
    \usepackage[latin1]{inputenc}
    \usepackage[T1]{fontenc}
    \usepackage{array}
    \usepackage{graphicx}
    \renewcommand{\encodingdefault}{T1}
    %
    \renewcommand{\familydefault}{goudysans}
    %
    \setkomafont{sectioning}{\normalfont\bfseries}
    \setkomafont{captionlabel}{\normalfont\bfseries}
    \setkomafont{pagehead}{\normalfont\itshape}
    \setkomafont{descriptionlabel}{\normalfont\bfserie s}
    \setcapindent{1em}
    \pagestyle{headings}
    \usepackage[scaled=.92]{helvet}
    \usepackage{courier}
    \begin{document}
    Beispieltext\\
    ...ausgeliehene Werke können \emph{reserviert} werden. \textbf{Ist das Werk} eingetroffen, erhalten \textsl{Ortsbenutzer} eine \textit{Abholeinladung}
    \end{document}
    #############################

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    10.04.2005
    Location
    Hannover
    Posts
    1.854
    Dein Beispiel funktioniert bei mir nicht, weil ich kein goudysans installiert habe - was ist das denn für eine Schrift, und wo bekommt man die her ?

    Zu deinem Problem:
    Code:
    LaTeX Font Warning: Font shape `T1/goudysans/m/it' undefined
    (Font)              using `T1/goudysans/m/n' instead on input line 21.
    Bei mir sagt LaTeX das es kursiv nicht gibt und er statt dessen die normale Schrift benutzt wird.

    Gibt es bei dir ähnliche Fehlermeldungen ?

    Matthias

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    25.11.2004
    Posts
    358
    da ich auch goudysans nicht installiert habe, findet sich im log-File folgende Fehlermeldung:

    Code:
    LaTeX Font Warning: Font shape `T1/goudysans/m/n' undefined
    (Font)              using `T1/cmr/m/n' instead on input line 40.
    die letztendlich nichts anderes besagt, als dass die Standardschrift Computer Modern verwendet wird (das mach ja Word auch, wenn es eine Schriftart nicht findet, nur heißt da der "Standard" Times New Roman). Schließlich würde dir Word oder OpenOffice wahrscheinlich "falsche" Kursivsätze anbieten, d.h. die Zeichen würden nur etwas nach rechts geneigt werden -- bei richtigen Kursiva ändert sich aber auch noch die Buchstabenform. So etwas tut Latex nicht von alleine, da musst du schon einen kursiven Zeichensatz anbieten, damit er auch verwendet wird.

    Es gibt bei Adobe schon auch die Sätze italic und bold italic und bold von einer goudysans zu haben, aber die kosten über 20 € das Stück. Ich nehme mal an, du hast diese Schriftart auch nicht installiert, du kannst sie dann entweder installieren oder auf die schon in deiner Latex-Distribution vorhandenen Schriften zurückgreifen, und das sind ganz schön viele.

    Gruß
    Till

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    08.07.2005
    Posts
    11
    Anbei habe ich einen Ausschnitt aus meinem LOG file geschickt. Hier bekomme ich den gleichen Warnhinweis wie etilli33. Bedeutet das, das die Schrift "goudysans" gar nicht verwendet wird? Wenn ich im Quellcode die Zeile
    \renewcommand{\familydefault}{goudysans}
    auskommentiere, was wird dann für eine Schriftart verwendet? Da im Quellcode einige Befehlszeilen mit den Schriften zu tun hat, weiss ich eben nicht, was das für eine ist. Und vor allem sieht sie recht komisch aus. Also sie ist fetter als wenn ich die Zeile
    \renewcommand{\familydefault}{goudysans}
    mit compiliere (obwohl ja "goudysans" dann nicht verwendet wird.
    Was kann ich denn anstelle "goudysans" eingeben, damit ich auch kursiv etc. drucken kann (es soll in ein pdf file gewandelt werden)?

    Vielen Dank!
    Gruss Alex

    Code:
    LaTeX Font Info:    No file T1goudysans.fd. on input line 19.
    
    
    LaTeX Font Warning: Font shape `T1/goudysans/m/n' undefined
    (Font)              using `T1/cmr/m/n' instead on input line 19.
    
    (C:\texmf\tex\context\base\supp-pdf.tex (C:\texmf\tex\context\base\supp-mis.tex
    loading : Context Support Macros / Miscellaneous 
    \protectiondepth=\count91
    \scratchcounter=\count92
    \scratchtoks=\toks16
    \scratchdimen=\dimen108
    \scratchskip=\skip49
    \scratchmuskip=\muskip10
    \scratchbox=\box27
    \scratchread=\read1
    \scratchwrite=\write3
    \zeropoint=\dimen109
    \onepoint=\dimen110
    \onebasepoint=\dimen111
    \minusone=\count93
    \emptytoks=\toks17
    \nextbox=\box28
    \everyline=\toks18
    \!!counta=\count94
    \!!countb=\count95
    \recursecounter=\count96
    )
    loading : Context Support Macros / PDF (2004.03.26)
    \nofMPsegments=\count97
    \nofMParguments=\count98
    \everyMPtoPDFconversion=\toks19
    )
    
    LaTeX Font Warning: Font shape `T1/goudysans/m/it' undefined
    (Font)              using `T1/goudysans/m/n' instead on input line 21.
    
    
    LaTeX Font Warning: Font shape `T1/goudysans/bx/n' undefined
    (Font)              using `T1/goudysans/m/n' instead on input line 21.
    
    
    LaTeX Font Warning: Font shape `T1/goudysans/m/sl' undefined
    (Font)              using `T1/goudysans/m/n' instead on input line 21.
    
    [1
    
    {sfonts.map}] (test.aux)
    
    LaTeX Font Warning: Some font shapes were not available, defaults substituted.
    
     )

  5. #5
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    08.07.2005
    Posts
    11
    Ich habe soeben neue Erkenntnisse bzgl. meines Problems:
    Wenn ich diese Schrift nict mit einbinde, also die Zeile
    \renewcommand{\familydefault}{goudysans}
    ausklammere, dann funktionieren zwar die Befehle \emph{} etc, aber es wird fett dargestellt. In meinem eigentlichen file, also nicht das Minimalbeispiel, ist noch eine weitere Befehlszeile vorhanden:
    \usepackage{mathptmx}
    Es soll für eine bessere Darstellung in PDF sein.
    Wenn ich dies auch kommentiere, dann ist die Fettschrift weg. Ich weiss bis jetzt allerdings noch nicht, ob dadurch andere Probleme auftauchen. Also ob irgendwelche Formeln nicht sauber dargestellt werden. Kennt jemand dieses Paket? Und was bewirkt es denn genau?

    Gruss Alex

  6. #6
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    10.04.2005
    Location
    Hannover
    Posts
    1.854
    Quote Originally Posted by alexweiler
    Es soll für eine bessere Darstellung in PDF sein.
    Was soll das genau heißen ? Es scheint das dies dein eigentliches Problem ist.

    Zu GoudySans - hast du irgentwann die Fonts manuell installiert ?
    Wenn nicht - dann kannst du dir eigentlich alle weiteren Überlegungen dazu sparen, weil Sie dann niemals funktionieren wird - es sei denn du kaufst dir die Schriften und installierst sie manuell.

    Matthias

  7. #7
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    08.07.2005
    Posts
    11
    Ich habe mir eine Beispiel Tex Datei aus dem Internet geladen, bei der diese ganzen Einstellungen vorhanden waren. Irgendwann hat es mich gewundert, dass ich keine Textpassagen hervorheben kann. Die Schrift "goudysans" habe ich weder gekauft, noch nachträglich installiert. Wie ich durch etilli33 in einem Beitrag in diesem Thread erfahren habe (Aufgrund der Warnings), wird diese Schrift bei mir nicht verwendet, sondern durch Latex automatisch durch eine andere ersetzt. Mein Problem, dass die Befehle \emph{} etc. nicht funktionierten, hatte ich nicht mehr, als ich die Zeile entfernte, in der die goudysans Schrift steht. Dafür war der Text nun überall fett dargestellt, was ich auch nicht möchte. Ich habe dann in dieser Beispiel Tex Datei, welche ich aus dem Internet geladen habe, nach und nach die eingebundenen Pakete entfernt. Nachdem ich das Paket "mathptmx" auskommentiert hatte, waren nun offentsichtlich meine Probleme gelöst, denn die "fett" Darstellung war nicht mehr vorhanden und ich kann nun auch Textpassagen hervorheben.
    Meine letzte Frage war nun, für was das Paket "mathptmx" gut ist. Als Kommentar in der Beispiel Tex Datei aus dem Internet stand dabei, dass dies zur besseren Darstellung im PDF dient. Ich erkenne da aber keinen Unterschied, ausser, dass mit Aktivierung dieses Pakets alles fett geschrieben wird. In meinem letzten Beitrag wollte ich wissen, was dieses Paket genau macht.

    Gruss Alex

  8. #8
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    30.06.2005
    Location
    Darmstadt
    Posts
    59
    hi alex,

    Quote Originally Posted by alexweiler
    [...]Meine letzte Frage war nun, für was das Paket "mathptmx" gut ist.[...]
    zu mathptmx gibt es im forum mehrere beiträge. durch einbinden dieses pakets wird eine andere schrift verwendet.

    bist du sicher, daß der text wirklich fett ist und nicht nur aussieht als wäre er fett. d.h. wenn ich das paket einbinde, sieht die schrift im acroread sehr massiv aus, wird beim ausdrucken jedoch dünner.

    ciao,
    benjamin
    +++ this message is printed on 100% recycled electrons +++

  9. #9
    Registrierter Benutzer daswaldhorn's Avatar
    Join Date
    31.07.2003
    Location
    Voerde
    Posts
    888
    Hallo,

    Bei mathptmx bleibt die normal Schrift gleich, nur die Schrift im Mathemodus passt besser zum Rest.

    Grüße, Carsten

  10. #10
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    08.07.2005
    Posts
    11
    Hallo Benjamin,
    also im Acrobat Reader sieht es zumindest dicker aus, das ist richtig. Ich werde es mal ausdrucken und dann vergleichen.
    Danke für die Info!

    Gruss Alex

  11. #11
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    10.04.2005
    Location
    Hannover
    Posts
    1.854
    mathptmx lädt die Schrift "Times" vergleichbar mit der bekannten "Times New Roman" und dazu auch die richtigen Matheschriften.

    Matthias

  12. #12
    Registrierter Benutzer
    Join Date
    08.07.2005
    Posts
    11
    Beim Ausdruck sieht die SChrift nicht ganz so dick aus wie bei der Betrachtung mit dem Acrobat Reader. Allerdings ist sie doch ein wenig "fetter" als ohne das Paket. Ich denke, ich kann so damit leben. Dankeschön an alle!

    Gruss Alex

Bookmarks

Posting Permissions

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •