PDA

View Full Version : Fußnoten und ihre Position ?



BloodyOne
20-10-2011, 00:11
Haaaallo,

ich habe bereits mehrere Threads durchgeschaut - eine Variante über \footskip hat nicht funktioniert, vll. hab ich sie auch falsch angewendet - kein Effekt. Derzeit probiere ich das ganze mit \vfill, was aber nur MANCHMAL funktioniert - wieso weiß ich nicht - manche Fußnoten scheinen ganz unten zu anzufangen, andere erst eine halbe oder ganze Zeile darüber.

derzeit probiere ich es auch mit :

\usepackage{footmisc}

aber auch hier gibt es nicht den gewünschten Effekt..s. Screeny

Hat jmd. eine Idee wie ich Latex wirklich sage dass er am letzten unteren Punkt beginnen soll ??? nach oben ergibt sich dann die Höhe der Fußnoten über die Anzahl der Fußnoten. Über die footmisc müsste es ja eig. global deklariert sein, somit dürfte es für alle Seiten gelten - will aber nicht wirklich.

Minibeispiel ist ja eig. nicht nötig oder ? Fußnoten erstelle ich alle mit [B]\footcite, jurabib und jabref....

falls ein Minibeispiel her soll, kann ich eins nachliefern....

Danke :)

Schweinebacke
20-10-2011, 07:47
ich habe bereits mehrere Threads durchgeschaut - eine Variante über \footskip hat nicht funktioniert, vll. hab ich sie auch falsch angewendet - kein Effekt.
Welchen Effekt soll es denn haben?


\footskip: distance separation between baseline of last line of text and baseline of foot.
Demnach hat \footskip etwas mit der Position des Seitenfußes zu tun. Irgendwie passt das nicht zum Thema Fußnoten, die ja am Ende des Satzspiegels stehen. Daher stellt sich erst einmal die Frage: Was willst Du?


Derzeit probiere ich das ganze mit \vfill
Was probierst Du wie mit \vfill und wie genau wendest Du \vfill an?


\usepackage[bottom]{footmisc}
Aha, jetzt kommt ein ganz klein wenig Licht ins Dunkel. Du willst vermutlich, dass die Fußnoten immer am unteren Ende des Satzspiegels stehen. Bei Option twoside ist das wegen \flushbottom die Voreinstellung. Bei KOMA-Script-Klassen wird es auch bei \raggedbottom und deshalb auch bei oneside erreicht. Mit obigem Laden von footmisc wird es ebenfalls erreicht. Warum das bei Dir nicht der Fall ist, kann man so kaum sagen.


aber auch hier gibt es nicht den gewünschten Effekt
Aber vielleicht irre ich mich ja auch bezüglich des gewünschten Effekts, weil Du den noch immer nicht klar benannt hast.


Hat jmd. eine Idee wie ich Latex wirklich sage dass er am letzten unteren Punkt beginnen soll ???
Wer ist "er" und am untersten Punkt wovon und wobei?


Minibeispiel ist ja eig. nicht nötig oder ?
Wie kommst Du auf das schwache Brett? Natürlich ist ein vollständiges Minimalbeispiel notwendig. Natürlich ist es notwendig, dass Du daran klar erklärst, was Dir nicht gefällt und vor allem was Du ganz genau erreichen willst.

Das Bild verstehe ich übrigens auch nicht. Arbeitest Du zweispaltig? Was ist das für eine Klasse, die diese seltsame vertikale Mehrfachlinie zwischen die Spalten setzt? Woher kommen die roten Pünktchen?

rstuby
20-10-2011, 08:26
Ich glaube, das Bild soll zwei Seiten darstellen und die rote punktierte Linie soll andeuten, dass die Fußnoten nicht auf gleicher Höhe enden. Ich hätte auch vorgeschlagen, \flushbottom in die Präambel zu schreiben...

Schweinebacke
20-10-2011, 13:29
Ah, ja, das ist nicht ganz unlogisch. Trotzdem fehlt jegliche Information, wie das Ergebnis dieses Bildes produziert wird und das ist ja durchaus entscheidend.

BloodyOne
20-10-2011, 15:23
sorry, dachte das wäre mit dem Bild "geklärt" ... die letzte Fußnote soll immer an der selben Position auf jeder Seite sein. Wie du im Bild erkennen kannst, ist da ein Versatz zwischen den beiden Seiten - und das zieht sich immer wieder mal durchs ganze Dokument...

mit \vfill versuche ich, die Fußnoten nach unten ans Seitenende zu drücken - bevor ich vfill benutzt habe, waren die Fußnoten kurz unterhalb der Texte - wenn ein Text nur eine halbe Seite lang war, standen die Fußnoten auf 3/4 der Seitenlänge.

GEWÜNSCHTER EFFEKT s. Bild:

ALLE Fußnoten sollen an der unteresten Position stehen, es soll überall die gleiche POsition sein, von Seite zu Seite.

Ich nutze scrreprt

rstuby
20-10-2011, 15:24
Hast du \flushbottom in der Präambel oder twoside als Klassenoption schon ausprobiert und es hat nicht geholfen? Wenn ja, zeig uns das bitte anhand eines Minimalbeispiels!

BloodyOne
20-10-2011, 15:40
flushbuttom hab ich jetzt mal ausprobiert, bei oneside

... keine Besserung. und das footmisc mit bottom klappt auch nicht - manche Fußnoten sind an letzter Position, eine Seite weiter hängt die Fußnote ein Stück weiter oben...

Hab ein Beispiel eingefügt... alles unnötige ist soweit draußen. Wenn ich kompiliere ergeben sich deutliche Unterschiede (s. fertiges pdf)

Schweinebacke
21-10-2011, 07:49
Hab ein Beispiel eingefügt... alles unnötige ist soweit draußen.
Das glaube ich nicht. 67 KByte sind eindeutig kein vollständiges Minimalbeispiel (http://www.mrunix.de/forums/showthread.php?t=66921). Wenn Du wirklich Hilfe liest, lies bitte die Anleitung (http://www.mrunix.de/forums/showthread.php?t=66921), die Xenare so vorbildlich zur Verfügung gestellt hat. Ich jedenfalls habe keine Zeit, das erst selbst zu minimalisieren.

BloodyOne
21-10-2011, 17:22
narf ok...

hier:

von den 67 kb waren übrigens 45 vom erstellen Pdf ;)

Nun nur noch die *.tex mit der Preambel, und dazu die Bibtext Datei und die Datei fürs Inhaltsverzeichnis die included ist. Die *tex hat 105 Zeilen, davon sind über 40 Zeilen Blindtext zur Veranschaulichung, damit das Problem im PDF auf mehreren Seiten deutlich wird und rund 25 Zeilen für die jurabibsetup.... Alle unnötigen Pakete habe ich rausgenommen.


\documentclass[a4paper,oneside,11pt,parskip,nouppercase,cleardoub lepage=empty,headings=openright]{scrreprt} %headsepline,footsepline,
\usepackage[left=5cm,right=3cm,top=2cm,bottom=1.0cm,includehea dfoot]{geometry}
\usepackage[automark,plainfootsepline,plainheadsepline,noupper case]{scrpage2} %,plainheadsepline
%\setlength{\headheight}{5pt}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[ansinew]{inputenc}
\usepackage{mathptmx} % Times
\usepackage[scaled=.90]{helvet} %Helvet
\usepackage{courier}
\usepackage[bottom, hang]{footmisc}
%\flushbottom
\usepackage{setspace}
\linespread {1.5}\selectfont %1.25
\usepackage{jurabib}
\jurabibsetup{
pages=format, %Möglichkeit die Seitenzahl optional anzugeben
titleformat ={commasep}, %Doppelpunkt zwischen Autor und Titel
commabeforerest, %Hier wird ein Komma vor evtl. angegebene
%Seitenzahlen, Randnummern und dergleichen gesetzt
see, %Da man als Nicht-Jurist das erste optionale
%Argument der \cite*-Befehle nicht für die Angabe
%von Bearbeitern benötigt, lassen sich hiermit
%Sequenzen wie etwa ”Vgl.“ oder ”Siehe“ vor das
%Zitat setzen.
round, %setzt das Zitat in runde Klammern;
%square, %eckige durch: square
%citefull=first, %sinnvoll bei mehrfacher Zitierung einen Buches
authorformat={year},
authorformat=name,
%authorformat=smallcaps,
%authorformat=and,
authorformat=abbrv,
ibidem=strict,
% titleformat=all, %Immer Titel bei Zitat dabei
%Autor und Titel durch : getrennt
titleformat=italic,
citefull=first]{jurabib},
%authorformat=allreversed
%bibformat=numbered, %Literaturverzeichnis wird nummeriert
%super %Konvertiert alle \cite-Befehle in \footcite’s,
}

\AddTo\bibsgerman{%
\renewcommand*{\ibidemname}{ebd.}
\renewcommand*{\ibidemmidname}{ebd.}
}
\bibliographystyle{jurabib} %Literaturverzeichnis Erscheinungsbild
\setcounter{tocdepth}{3}

%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%% %%%%%%%%%%%%%%
% Fußnoten Anpassung
%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%%% %%%%%%%%%%%%%%
\renewcommand{\footnotesize}{\scriptsize}
\renewcommand{\footnoterule}{\rule{60mm}{0.4pt}{\v space*{+1pt}}}
\setlength{\footnotesep}{3mm}
\setlength{\skip\footins}{10mm}


\begin{document}

\chapter{Test 1}
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam
felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a,
venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu,
consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi
vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam
nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus.\footcite[59ff]{Porter1996} Nullam quis ante. Etiam sit
amet orci eget eros faucibus tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,
\newpage
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam
felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a,
venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu,
consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi
vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam
nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus
tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis\footcite[59ff]{Staud2006} magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam
felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a,
venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu,
consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi
vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam
nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus
tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis\footcite[59ff]{Porter1996} magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam
felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a,
venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu,
consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi
vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam
nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus
tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis\footcite[59ff]{Becker2010} magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam
felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a,
venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu,
consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi
vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam
nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus
tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis\footcite[59ff]{Best2009} magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam
felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a,
venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu,
consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi
vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui. Etiam rhoncus. Maecenas tempus, tellus eget condimentum rhoncus, sem quam semper libero, sit amet adipiscing sem neque sed ipsum. Nam quam
nunc, blandit vel, luctus pulvinar, hendrerit id, lorem. Maecenas nec odio et ante tincidunt tempus. Donec vitae sapien ut libero venenatis faucibus. Nullam quis ante. Etiam sit amet orci eget eros faucibus
tincidunt. Duis leo. Sed fringilla mauris sit amet nibh. Donec sodales sagittis\footcite[59ff]{Porter1996} magna. Sed consequat, leo eget bibendum sodales, augue velit cursus nunc,

\include{./Kapitel/Literatur}

\end{document}

Schweinebacke
21-10-2011, 18:00
Für Blindtext gibt es Pakete wie blindtext und lipsum. Außerdem wirft Dein sogenanntes, vollständige Minimalbeispiel auch gleich mal eine Fehlermeldung aus, weil nicht nach ./Kapitel/Literatur.aux geschrieben werden kann …

Lässt man diese überflüssige Zeile weg und minimiert weiter, wird schnell klar, dass Deine unsachgemäße Umdefinierung von \footnoterule die Ursache allen Übels ist. Ersetzt man diese schlicht durch die in der KOMA-Script-Anleitung dokumentierte Anweisung
\setfootnoterule[.4pt]{60mm} passt es unabhängig davon, ob man footmisc dann noch verwendet oder nicht.

BloodyOne
21-10-2011, 18:47
stimmt - daran lag es. Hatte die neudefinition der footnoterole irgendwann reingenommen weil ich vorher eine Linie in der Fußnote hatte und noch andre Dinge anzeigen lassen wollte.

Hatte es 5 mal kompiliert, ohne Fehler !!!

Danke jedenfells !!!

Schweinebacke
21-10-2011, 19:52
Hatte es 5 mal kompiliert, ohne Fehler !!!
Aber nicht in einem jungfräulichen Testverzeichnis !!!! :p

BloodyOne
21-10-2011, 20:00
Jungfräulichkeit ist überbewertet ;) ... zugerittene Stuten taugen mehr :D