Anzeige:
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Notensatz im "normalen" Textdokument

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    3

    Notensatz im "normalen" Textdokument

    Moin,

    ich muss in einem stinknormalen Textdokument ein Lied mit abdrucken und würde die Noten gerne mit LaTeX setzen. Hab mich mal informiert, es gibt ja ne Menge Möglichkeiten, Notensatz mit LaTeX zu machen, bis hin zu den aufwändigsten Partituren. Ich brauche nun aber nur wenige Zeilen Notensatz innerhalb eines Textdokuments, das Lied ist von der Komplexität her auf dem Niveau eines einfachen Volksliedes. Einstimmiger Satz, eine Textzeile.

    Ein Mimimalbeispiel zu geben fällt daher schwer, ich hab einfach nur ne Komascript-Umgebung und halt Fließtext, in den das Lied eingebaut werden soll.

    Code:
    \documentclass{scrartcl}  
     
    \begin{document}
     
    BLABLABLA
    
    Lied
    
    BLABLABLA
     
    \end{document}
    Hat jemand damit Erfahrung und kann mir sagen, auf welche Möglichkeit zum Notensatz ich in einem solchen Fall sinnvollerweise zurückgreifen soll? Vielleicht hat ja jemand sogar sowas schon mal gemacht und kann mir den Code für ein paar Noten mit zugehörigem Text geben, dann kann ich direkt rumprobieren.

    Würde mir sicherlich ne Menge Recherche-Arbeit ersparen, wenn ihr da ne einfache und praktikable Idee habt.

    Danke!!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von rais
    Registriert seit
    18.07.2005
    Beiträge
    5.706
    Moin moin,
    ich verstehe Dein Problem nicht wirklich.
    So musixtex recht umfangreich ist und mehr zur Verfügung stellt, als Du eigentlich willst, ließe sich damit auch ein Einzeiler realisieren...
    (BTW, Die Doku zu musixtex stellt sowas auch dar, vgl. `texdoc musixtex' bzw. `texdoc musixdoc')
    Wie dem auch sei...
    Code:
    \documentclass{scrartcl}
    \usepackage[ngerman]{babel}
    \usepackage[utf8]{inputenc}
    \usepackage[T1]{fontenc}
    \usepackage{blindtext}
    \usepackage{musixtex}
    \input{musixlyr}
         
    \begin{document}
    \blindtext
    
    \begin{music}
      \nobarnumbers
      \parindent 0pt
      \generalsignature{-1}% F-Dur
      \generalmeter\meterC
      \setlyrics{text}{Der Mond ist auf-ge-gan-gen, \ldots}
      \assignlyrics1{text}%
      \startpiece
        \Notes \qu f\en % Auftakt (Der)
        \bar % Taktstrich
        \Notes \qu{gfih}\en % (Mond ist auf-ge-)
        \bar
        \Notes \ha{g} \qu{fh}\en% (gan-gen, ...)
      \endpiece
    \end{music}
    
    \bigskip
    \blindtext
    \end{document}
    VG
    Rainer
    There's nothing a good whack with a hammer won't fix!

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    06.03.2010
    Ort
    St. Petersburg, Russland
    Beiträge
    2.440
    Genau so mache ich es auch. Gerade für einfache Melodien ist die recht aufwändige Notation von Musixtex doch auch nicht allzuviel Arbeit.
    Man kann auch Musik im Fließtext einfügen, indem man \startextract und \endextract anstatt \startpiece und \endpiece benutzt. Würde ich aber nicht machen, sieht blöd aus wegen der Zeilenhöhe.
    Das musixdoc.pdf ist natürlich ziemlich umfangreich, und wenn man Text unter den Noten haben will, der vernünftig aussieht, muss man zusätzlich auch noch in mxlyrdoc.pdf (textoc musixlyr) reingucken.
    Aber man kann im das Dokument schnell durchblättern und die Notenbeispiele nach dem absuchen, was man gerade will.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •