Anzeige:
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Seitenumbruch vermeiden oder ganzen Block auf neue Seite schieben.

  1. #1
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2011
    Beiträge
    73

    Seitenumbruch vermeiden oder ganzen Block auf neue Seite schieben.

    Hallo allerseits,

    warum zerlegt LaTeX einen Block aus zwei Zeilen so, dass eine Zeile auf der neuen Seite erscheint, obwohl genug Platz vorhanden ist? Kann man das verallgemeinert sagen?


    Beispiel (Bild, Anhang)
    absta nd.png

    Dies wird erzeugt durch \definition{Überschrift}{Content} und sieht tatsächlich nur so aus:
    Code:
    \vpsace*{6mm}
    \textbf{1.1.1 Definition: Überschrift}\\
    Content
    \vpsace*{6mm}
    Die Seitenhöhe ist exakt so eingestellt, dass sie symmetrisch bis zur Linie geht. Generell hätte ich das gerne so, dass der Block möglichst immer auf einer Seite bleibt.

    Code:
    \documentclass[11pt, twoside, parskip=half, a4paper, toc=index]{scrbook}
    \usepackage{textcomp}
    \usepackage[utf8]{inputenc}
    \usepackage[T1]{fontenc}
    \usepackage[english]{babel}
    \usepackage[style=english]{csquotes}
    \usepackage{geometry}
    \geometry{tmargin=25mm,bmargin=0mm,lmargin=25mm,rmargin=25mm}
    \usepackage{esvect}
    \usepackage{scrpage2}	
    \setlength{\textheight}{230mm}
    \setlength{\headheight}{20mm}
    \renewcommand{\baselinestretch}{1.5}
    Ich denke, dass das alles ist, was irgendwie die Seite beeinflusst.

  2. #2
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    09.12.2005
    Beiträge
    1.295
    Sollen wir jetzt raten? Warum machst Du kein vernünftiges Minimalbeispiel? \vpsace*{6mm} ist jedenfalls falsch. Die Sternversion von \vspace wäre vermutlich auch keine gute Wahl, weil damit der Abstand ggf. auch am Seitenanfang eingefügt wird. \\ sollte man (außer in Tabellen und anderen speziellen Umgebungen) ebenfalls meiden wie der Teufel das Weihwasser. Nachträglich an \textheight und \headheight zu fummeln, statt die gewünschten Einstellungen gleich via geometry vorzunehmen, ist auch keine gute Idee. Ebenfalls ist das Umdefinieren von \baselinestretch seit LaTeX2e überholt. Es gibt \linespread. Es gibt Pakete wie setspace. Auch nummeriert man Definitionen etc. nicht von Hand, sondern verwendet theorem-Umgebungen beispielsweise definiert mit newthm oder amsthm oder …

    Fazit: Wenn ich raten sollte, würde ich sagen, dass das Problem ein Resultat von schlechtem Code ist.

  3. #3
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    19.02.2011
    Beiträge
    73
    Die Definitionen und co werden automatisch nummeriert (counter, refstepcounter). Da ich aber ungerne \begin{def}.. nutzen wollte, und mehr Freiheiten für die Formatierung brauchte, habe ich mich für einen Textsetzungscode entschieden.

    An meinem TeX kram habe ich seit 2010 nichts mehr umgestellt, nur Pakete hinzugefügt, die ich zusätzlich brauchte. Gab keine Notwendigkeit mich damit näher zu befassen, es lief ja

    Mit dem Minimalbeispiel ist es so eine Sache. Es könnte schwierig sein, eines zu produzieren, welches dieses Verhalten aufweist. Was ich aber interessant finde, ist z.B., dass ein Text, der in einer Zeile geschrieben wurde und auf zwei Zeilen aufgeteilt wird, einzeilig auf einer neuen Seite landen kann. Ich versuche mal demnächst, wenn ich etwas mehr Zeit habe, ein Minimalbeispiel zu erzeugen.

    Viele Grüße und danke für die Hinweise.

  4. #4
    Registrierter Benutzer
    Registriert seit
    03.06.2010
    Ort
    Bischoffen
    Beiträge
    125
    Des ist a echter Hammer. Hat man keine Probleme, macht man sich welche.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •